Schlagwörter

, ,

Weil ich nun schon mehrfach darauf angesprochen wurde, kommt hier gleich noch eine Risotto-Variante. Noch etwas winterlich und als Hauptgericht.

– Risotto-Reis (1 Hand pro Portion)
– Butter
– Blattspinat aus dem Tiefkühlfach (Ein Würfel pro Portion)
– 1/2 Zwiebel pro Portion
– 50 – 100 g Rinderhackfleisch pro Portion
– dieselbe Menge Kürbis (wegen der Festigkeit am besten Hokkaido – und man muss ihn nicht schälen)
– Weißwein (halbtrocken) ca 200 ml pro Portion
– Bouillon (gleiche Menge wie Weißwein)
– Karotten 1 kleine Karotte pro Portion
– Paprikapulver
– Pfeffer
– Muskatnuss
– Parmesan
– etwas Zitrone

Vorbereitung
– Spinat antauen, mit etwas Zitrone beträufeln
– Bouillon erhitzen
– Karotten stifteln, Zwiebeln fein würfeln
– Käse reiben
– Kürbis entkernen und fein würfeln

Am Herd
– Zunächst die Kürbiswürfel einige Minuten in leichtem Salzwasser köcheln, abseihen und mit kaltem Wasser kurz abspülen (blanchieren). Beiseite stellen.

– Im wieder getrockneten Topf Pfeffer kurz anrösten lassen und Butter schmelzen. Darin Zwiebeln andünsten
– Wenn die Zwiebeln glasig sind, Reis darauf verteilen. Kurz weiter dünsten lassen. Anschließend mit Bouillon aufgießen, bis der Reis komplett bedeckt ist.
– Wenn es wieder kocht, Weißwein dazugeben und weiterköcheln lassen, bei wenig Hitze weiterköcheln und regelmäßig mit einem Holzlöffel rühren.
– Karrottenstifte dazugeben

– In einer Pfanne mit Sonnenblumenöl Hackfleisch anbraten, nach dem Wenden mit Paprika, Pfeffer und Salz abschmecken und mit dem Kochlöffel klein stoßen. Herd runterdrehen, Kürbiswürfel dazu geben und unterrühren.

– Risotto mit Wein und Bouillon abschmecken und köcheln, bis es die gewünschte Konsistenz erreicht ist (Achtung: der Reis zieht immer noch nach! Nach 15 bis 20 min ist er al dente). Parmesan dazu geben und abschmecken. Den Herd kann man jetzt runterdrehen. Hackfleisch-Kürbis untermengen und servieren.

Servieren

Auf dem Teller pfeffern, frische grüne Kräuter dazu und Käse darüber reiben.
Den Rest Käse für individuelles Nachschmecken auf den Tisch stellen.

Advertisements