Schlagwörter

, , , ,

Für manche Dinge ist man halt doch auf Bier konditioniert: Ein Rockkonzert, wenn es gerade nicht unplugged ist, zum Beispiel; oder Fußball. Weil aber Fastenzeit ist, habe ich einen Selbstversuch unternommen und „alkoholfreie“ Biere getestet. Und als Kölner „Immi“ habe ich mich natürlich auf die reduzierten Kölsch-Varianten konzentriert.

Noch ein Hinweis: „Alkoholfreies Bier“ ist meistens nicht alkoholfrei. Die Deutsche Rechtsprechung erlaubt, dass Bier mit weniger als 0,5 % Alkohol als „alkoholfrei“ bezeichnet werden darf. Foodwatch hat sich vor diesem Hintergrund gerade die Radeberger Brauerei mit ihrem Clausthaler in einer Kampagne vorgenommen.

Nun aber zu meinen „alkoholarmen“ Testergebnissen:

Gaffel Kölsch frei (unter 0,5 % vol Alc): Ein enttäuschendes Getränk. Kaum Geschmack, dafür harte, fast metallisch wirkende Kohlensäure – Kein Vergleich mit dem herben Original. Zum Glück gibt es Gaffel-Fassbrause.

Reissdorf alkoholfrei: Nicht nur das Original gehört zu den beliebtesten Kölschsorten der Stadt. Auch seine reduzierte Variante kann sich schmecken lassen. Genau die richtige Kohlensäure und der süffige Kölschgeschmack. Prost!

Früh alkoholfrei 0,0%: Behauptet von sich, komplett ohne Alkohol zu sein. Schmeckt tatsächlich fast wie ein Kölsch – mit etwas mehr Malzsüße. In jedem Fall eine Alternative, wenn es mal kein alkoholfreies Reissdorf gibt.

Mehr zum Thema „alkoholfreies“ Kölsch gibt es hier. Lediglich das alkoholfreie Zunft habe ich noch nicht probiert.

Und um noch mehr in Kölsche Stimmung zu kommen, hat die Deutsche Welle eine herrliche Zusammenstellung in ihrem Dialektatlas online gestellt – auch mit kölschen Tönen.

Nicht-Kölsche Spezialitäten

Paulaner Original Münchner Hell (unter 0,5% vol Alc): Im Brauhaus Pschorr am Münchner Viktualienmarkt habe ich dieses alkoholarme Helle entdeckt. Warum erwähne ich das? Wer die Hacker-Pschorr-Biere kennt, kennt auch deren ganz typisches Malzaroma. Dieses Paulaner trifft Charakter und Geschmack vom Pschorr sehr gut – darum passt es genau in dieses Brauhaus und man stört sich nicht daran, dass es kein alkoholfreies Hacker-Pschorr gibt.

Neumarkter Lammsbräu alkoholfrei (0,3 % alc): Die Besonderheit: Dieses ökologisch kontrollierte Bier (Naturland-Siegel) wird nicht entalkoholisiert, sondern dank eines speziellen Ferments alkoholarm vergoren. Man schmeckt die Malzsüße – das ist lecker, aber mir einen Tick zu süß.

Advertisements