Schlagwörter

, , ,

Köln hat die Stadtfarben rot und weiß, oder wie es auf Kölsch heißt: „Rut und Wiess“. Passend dazu habe ich eine Variante der Spargelcremesuppe kreiert. Aber nicht wegen Köln, sondern weil es durch die unterschiedlichen Aromen den Gaumen verwöhnt und optisch was hermacht.

Spargelcremesuppe mit TomateZutaten:
– Spargelsud (siehe meine Spargelgeheimnisse)
– pro Person 2 Spargelstangen (oder die entsprechende Menge Bruch- oder Suppenspargel)
– Salz und Pfeffer
– Sahne
– Eine Tomate mit festem Fleisch
– ggf. etwas Kartoffelmehl
– Etwas Kresse

Spargel zubereiten und anschließend die Hälfte (die mit den Spargelspitzen) in mundgerechte Stücke schneiden.

Den Rest des Spargels mit einem Teil des Spargelsuds (Sud sollte etwa ein Drittel der gewünschten Suppenmenge ausmachen) pürieren und weiterköcheln lassen. Wem es zu dünn ist, mit im Sud aufgelöstem Kartoffelmehl beim Köcheln abbinden.

Tomate in mundgerechte Stücke schneiden.

Sahne (bis zu einem Drittel der gewünschten Suppenmenge) in das Spargelpüree rühren – nicht mehr weiterkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, die Tomaten und Spargelstücke untermischen – ein letztes Mal erhitzen, damit alles auf dem Tisch dampft! Mit Kresse garnieren und fertig.

Advertisements