Schlagwörter

,

Grand Canyon Hotel

Das Grand Canyon Hotel in Williams, Arizona, ist das älteste Hotel des Bundesstaates. Seit 1891 kommen kommen in der „Grand Old Lady“ – wie der zweistöckige Bau liebevoll genannt wird – Gäste vom Grand Canyon und der Route 66 unter. Warum ein Hotel in meinem Genießerblog auftaucht? Weil Inhaber Oscar ebenfalls Wert auf Genuss legt.

Schicksal Route 66

1970 war jedoch erst einmal Schluss mit dem Hotelbetrieb. Der neue Interstate 40 als Verbindung zwischen Ost und West ließ Williams und die Route 66 liegen. Die Gäste brachen weg. Während Orte wie Seligman mit altem Schrott museale Route-66-Atmosphäre schafften und so Touristen anlockte, versuchte es Williams als lebende Biker- und Grand-Canyon-Station. Erfolgreich: heute fühlt man sich dort unter Einheimischen eher aufgehoben als zwischen den fotografierenden Busladungen der Nachbarorte entlang der historischen Strecke.

Irgendwas ist anders

An der als zwei Einbahnstraßen angelegten Route 66 in Williams liegt das Grand Canyon Hotel. Irgendwas ist anders – doch erst im zweiten Augenblick fällt auf, was es ist. Nicht die kleine Flaggenparade, die sich mit jedem ausländischen Gast weiter füllt. Nicht das alte Mobiliar – das gibt es auch in anderen Boutique-Hotels.

Nein, hier gibt es Wein und Bier! Das ist das Ungewöhnliche an diesem US-Hotel. Im besten Falls haben sie ein lizenziertes Restaurant mit dabei. Ich habe den Inhaber Oscar darauf angesprochen und einiges über Alkohollizenzen gelernt. Wer in Arizona Bier und Wein anbieten will, braucht wie ein Schnapsladen oder ein Restaurant eine entsprechende Lizenz. Für Bier und Wein wird dafür jährlich ein fünfstelliger Dollarbetrag fällig. Das rechnet sich für einen Verkaufsladen oder eine Kneipe. Aber für ein Hotel, in dem ein Gast mal abends ein Gläschen im Aufenthaltsraum oder eine Flasche auf dem Zimmer trinkt? Nein, Gewinn könne man damit keinen machen, sagt Oscar.

Viele Biker hätten aber immer wieder nach einem Bier gefragt, wenn Sie auf der Route 66 hier vorbeigekommen sind. Und in der Region gebe es viele kleine Weingüter. Zwei Gründe für den Inhaber, warum dieser für US-Hotel ungewöhnliche Service hierher passe. Zwei Gründe, die für ihn wichtiger sind als Profit.

Apropos Profit: Einzelne Zimmer des Hotels gibt es zwar über hotels.com (oder die entsprechenden Länderangebote .de, .ch etc). Aber nur über die Homepage des Grand Canyon Hotels ist die komplette Auswahl aller 25 individuell gestalteten Zimmer einsehbar und buchbar. Auch das ist so gewollt.

PS.: Zu Fuß sind verschiedene Restaurants erreichbar – alle mit einem guten Anteil einheimischen Publikums. Man kann sich also bereits einen Schluck im Gand Canyon Hotel gönnen.

Advertisements