Schlagwörter

, , ,

Weißt Du, wie man Pudding selbst herstellt? Nein? Solltest Du aber, denn mit diesem Unwissen gibst Du mehr als doppelt so viel Geld für Pudding aus als notwendig.

Aber nun mal eins nach dem anderen: Pudding besteht aus Milch, Zucker, Speisestärke und Aromen. Verfeinert wird er manchmal mit Sahne oder Ei. Speisestärke und Aromen sind im Puddingpulver-Päckchen – mehr nicht.

Jetzt wird gerechnet:

Im Laden kostet der Dreierpack rund 80 Cent. Ein Päckchen (26 Cent) reicht für einen halben Liter Milch (50 Cent) und ca 40 gr Zucker (4 Cent). Damit kostet der gekaufte „Fertig“-Pudding rund 80 Cent (in besserer Qualität und mit Bio-Zutaten etwas mehr).

Und nun selbst gemacht, zum Vergleich ebenfalls für einen halben Liter Milch (50 Cent), 40 gr selbstgemachter Vanillezucker (4 Cent, weil wir ja die Vanilleschote nur als „Abfallprodukt“ weiter verwenden, kostet es nichts extra!) und 2 gehäufte Esslöffel Maisstärke (12 Cent, wenn man sich eine handelsübliche 400 gr Packung für 1,30 € besorgt). Damit kostet der selbstgemachte Pudding 64 Cent. Sonderangebote oder Großpackungen machen es nochmals günstiger, selbst wenn’s Bio sein soll.

Schaut man nur auf die Zutaten der Puddingtüte ist der Preisunterschied noch extremer: 26 Cent für die Tüte bei einem halben Liter Milch, aber nur 12 Cent für die vergleichbare Menge Stärke. Da hammer’s: Die Tüte ist 216 Prozent teurer! Wenn man davon ausgeht, dass Puddingpulver mit echter Vanille teurer ist und wir auch nicht wissen, welche Stärke die Produzenten verwenden, gibt die Gleichung nochmals Richtung Eigenproduktion (von den Konservierungsmittel etc. in der Tüte ganz zu schweigen)

Aber dauert das Selbermachen denn nicht länger? Nö, genauso lang. Hier ist das Rezept (ich verfeinere mit Ei, wer das nicht will, nimmt statt Ei einen guten Schluck Milch:

  • 0,5 l Milch zum Kochen bringen
  • parallel ein bis zwei Eier mit Vanillezucker schaumig schlagen, danach die Stärke unterschlagen
  • Milch vom Herd, Schaum unterrühren und anschließend sofort kurz noch einmal aufkochen, bis die Masse eindickt.
  • Vom Herd nehmen in Schälchen füllen, fertig

Ein ähnliches Grundrezept findet ihr in einem meiner Lieblingskochbücher, der „Basis“.

Und weil wir jetzt so viel gespart haben, können wir in Varianten investieren: Kakao unterrühren, oder Zimt, oder das ganze mit Rohrzucker, oder mit selbstgemachter Süßkartoffelstärke, oder mit einem Teil Kokosmilch… Das verrate ich im Detail demnächst.

Puddingvariante mit Süßkartoffel, Kokos und Zimt

Puddingvariante mit Süßkartoffel, Kokos und Zimt

Advertisements