Schlagwörter

, ,

Ein Sour ist ein Tausendsassa. Viele Varianten, viele Cocktails, die auf ihm aufbauen. Sofort fällt der Whiskey Sour ein (Auch wenn Whisky*-Liebhaber es nicht gern hören, wird er gern aus Bourbon gemischt, des höheren Restzuckers wegen – aber dafür kann man ja „blenden“).

Mein Grundrezept

  • 5 cl (Bourbon) Whisk(e)y, Gin oder Rum
  • 2 cl Zuckersirup
  • 2 cl Zitronensaft (frisch gepresst)
  • Evtl. 2 Spritzer (dash) Eiweiß
  • evtl. bis zu 5 cl Blend (geschmacksgebende Spirituose oder Zutat)

Alle Zutaten (ggf. ohne Blend) mit Eis shaken, Eiswürfel in einen Tumbler und den Short darauf abseihen. Blend über Barlöffel aufgießen oder einrühren.

Rotwein Sour

  • 4 cl (Bourbon) Whisk(e)y, Gin oder Rum
  • 2 cl Zuckersirup
  • 2 cl Zitronensaft (frisch gepresst)
  • Evtl 2 Spritzer (dash) Eiweiß
  • bis zu 5 cl Rotwein oder Port

Alle Zutaten ohne Wein mit Eis shaken, Eiswürfel in einen Tumbler und den
Short darauf abseihen. Wein über Barlöffel aufgießen oder einrühren.

Neue Variante: Passend zu einem Abend am Grill habe ich in diesem Sommer auch einen BBQ Sour entwickelt.

Sourgläser*Zum Unterschied von Whiskey (USA) und Whisky (Scotch und meist den Rest der Welt) mehr bei Wikipedia

Advertisements