Schlagwörter

, , , ,

Garnelen sind für die Meeresfrüchte, die mich immer wieder zum Experimentieren und Variieren einladen. Der Vorteil: Beim Braten, Grillen oder Kochen brauchen sie nicht lange, man kann sich beim Vorbereiten und Marinieren austoben. Passend zum Spätsommer/Herbst stelle ich hier eine saisonale Variante vor.

Zucchini mit Garnelen und Couscous. Bild Ch. NickZutaten für ca 5 Personen:

15 bis 20 große Garnelen, entdarmt, in der Schale (Warum ich Garnelen in der Schale nehme? Die Marinada kann deutlich pikanter ausfallen, und beim starken, scharfen Anbraten wird im schlimmsten Fall nur die Schale schwarz, das Fleisch bleint länger zart. Denn zu langes Garen produziert Gummi-Garnelen! Nachteil: Man muss pulen. Wer geschälte Garnelen verwendet darf daher auch die Marinade nicht zu intensiv würzen)

Für die Marinade:

  • 5 bis 6 cm Ingwerwurzel
  • 3 bis 4 kleine scharfe Chillies
  • 3 bis 4 frische Knoblauchzehen
  • ein halber Apfel
  • eine halbe Limette
  • Salz
  • Rohrzucker
  • Sesamöl

Für das Zucchinibett:

  • 2 mittelgroße Zucchini
  • Gewürzmischung Ras-el-Hanout
  • Schwarzkümmel
  • etwas Orangensaft

So geht’s

Ingwerwurzel, Knoblauchzehen, ca einem halben Apfel und Chillies (ohne Kerne) klein hacken, mit einem Schuss Limettensaft und einer Prise geriebener Limettenschale etwas quetschen. Etwas Salz  und Rohrzucker dazu. Mit Limettensaft, einer Messerspitze  Vanille und Sesamöl aufrühren (keine Angst, wenn es in dieser Form ungenießbar scharf erscheint – weil wir Garnelen in ihren Krusten verwenden, nimmt das Fleisch nur einen Bruchteil des Aromas an).

Garnelen kalt waschen, trocknen und mit Limette leicht säuern und in ein hohes Gefäß geben. Darauf die Marinade geben und kaltstellen.

Der besondere Gag: Wenn man die Garnelen direkt auf dem Tisch grillt (mit Tischgrill, heißer Stein etc) kann sich jeder seine aus der Marinade „fischen“.

Ansonsten werden die Garnelen erst vor dem Servieren bei großer Hitze in Sesamöl von beiden Seiten nur 1-2 min angebraten und dann direkt serviert. Also erst mal die Zucchini machen.

Das Zucchini-Bett

  • Enden der Zucchini abschneiden und die Zucchini in lange ca 0,5 cm dicke Scheiben schneiden (2 bis 3 Stück pro Person)
  • leicht salzen, mit Orangensaft beträufeln, mit Schwarzkümmel bestreuen und ziehen lassen.
  • Anbraten nach dem Wenden mit Ras-El-Hanout würzen (die Gewürzmischung beinhaltet geröstete Gewürze, darum erst nach dem Braten verwenden, damit sich das Aroma nicht verändert)
  • Darauf die Garnelen servieren. (Empfehlung: Teller vorher anwärmen)

Als Beilage gibt es frisches Couscous

Advertisements