Schlagwörter

, , , ,

Hand hoch: Wer kennt Salsiz? Die Schweizer sicherlich.  Wurst mit Pastazutaten Den anderen sei es erklärt: Es ist eine geräucherte Rohwurstaus Graubünden – ähnlich einer kräftigen italienischen Salami (man möge mir den simplen Vergleich verzeihen). Ab und an werde ich von einem sehr guten Freund aus seiner Heimat dem Puschlav versorgt. Das ist das südlichste Tal Graubündens, der eine oder die andere Reisende kennt es vielleicht durch den Bernina-Express und der Haltestelle Poschiavo. Meine aktuellste Lieferung kam wie meistens vom Familienbetrieb Zanetti und war Teil eines Pastagerichts, bei dem ich mich von der Schweizer Südalpenlage habe inspirieren lassen.

Bernina-Express im SchneeIm Winter kalt, die Gletscher und Gipfel gewaltig, im Sommer saftig grün, Almen voller Tiere und Kräuter, sogar Wein gibt es in Graubünden. Viele Orte dort sind nicht nur italienischsprachig, sondern vieles erinnert auch an die italienische Lebensart und Küche, nur eben mit diesem hochalpin markigen Bündner Einschlag. Das wollte ich in diesem Pasta-Gruß ausdrücken.

Zutaten (die Mengen können problemlos variieren, grobes Maß: eine kleine Handvoll, wenn nicht anders vermerkt):

  • halbgetrocknete Tomaten
  • Dörrpflaumen
  • Pinien- oder Sonnenblumenkerne
  • Rucola
  • getrockene Steinpilze
  • Eine Möhre
  • Etwas Tomatenmark
  • Ein Glas Rotwein (und ein zweites für den Koche, hihi)
  • eine halbe Knoblauchzehe
  • eine halbe Salsiz ( indiesem Fall hatte ich Hirsch)
  • Salz und Pfeffer
  • Etwas Sahne
  • Olivenöl

Als Pasta empfehle ich Fussili.

So geht’s:

Getrocknete Steinpilze kurz mit kaltem Wasser abspülen und in heißem Wasser ziehen lassen (15 min).

Möhre in Streifen schneiden und in etwas Olivenöl schwenken. Pastawasser aufsetzen und Pasta kochen. Fünf Minuten, bevor die Pasta fertig ist, Möhrenstreifen zur Pasta ins kochen Wasser.

Gleichzeitig zur Pasta: Pinienkerne rösten. Aus der Pfannen nehmen und in der Pfanne, fein gehackte Tomaten, Knoblauch und Dörrpflaumen mit etwas Olivenöl andünsten und mit Rotwein, etwas Tomatenmark und dem Pilzsud ablöschen, leicht weiterköcheln lassen.

Pilze zerkleinern, Salsiz in feine Scheiben schneiden, Rucola putzen und mit einer Schere zerkleinern.

Pfanne mit PastaWenn die Pasta fertig ist in die Pfanne mit der Sauce. Pilze, Rucola, Sahne und Salsiz dazu. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vermengen und fertig!

Advertisements