Schlagwörter

, ,

Nachdem ich vergangene Woche schon mit irischen Heiligtümern beim Nachtisch experimentiert habe, nehme ich mir heute italienische Zutaten vor… (modern spricht man von „dekonstruieren“).

Rhabarberschnitte-2Die Basis bilden Grieß – sonst Grundlage der Pasta – und Rhabarber – einer der Zutaten der italienischen Bitter-Liköre Campari und Aperol. Daraus baue ich mein Dessert:

Rhabarber-Grießschnitten.

Da die Zubereitung mit einigen Arbeitsschritten verbunden ist, empfehle ich das Dessert für große Mengen. Denn es eignet sich gut, um Masse zu machen. Ohne weiteren Aufwand lässt es sich backblechweise herstellen.

Das sind die Zutaten (für 2 Personen, nach Bedarf mal X)

Für den Grießschnittenboden

  • 250 ml Milch (habe auch schon Ziegenmilch verwendet – klappt prima)
  • 75 gr Weichweizengrieß
  • 1 Eigelb (bei größeren Mengen können auch zwei Eigelbe durch ein Ei ersetzt werden)
  • 15 gr selbst gemachter Vanillezucker
  • 15 gr Butter
  • Prise Salz

Zubereitung

ausgebreiteter GrießbreiGrieß in kalter Milch einrühren und unter Rühren zum Kochen bringen, Zucker und Butter dazu und weiterrühren, bis es eindickt. Danach von der Hitze nehmen und Ei mit einer Prise Salz unterrühren. Auf einem kalten nassen Backblech etwa ein Zentimeter dick verteilen und glatt streichen. Mit etwas Vanillezucker bestreuen und kaltstellen. Nach einigen Stunden Ofen auf 160 Grad vorheizen und die kalte Schnitte 30 Minuten bei 160 Grad backen. Danach wieder abkühlen lassen.
Das lässt sich alles gut am Vorabend oder am Morgen vor dem Abendessen vorbereiten.

Alternativ: Süße Polentaschnitte (das ist auch italienisch)

Für den Rhabarber-Belag

  • 2 Stangen (roter) Rhabarber
  • 3 TL Gelierzucker
  • ein Schuss Grenadine
  • 6 cl Campari (alternativ: Aperol – das ist etwas süßer und weniger bitter; in der alkoholfreien Variante mit San Bitter ersetzen)
  • halbe Packung roter (oder klarer) Tortenguss

Zubereitung

Rhabarber köcheltRhabarberstangen abziehen und in dünne Scheiben schneiden. In Gelierzucker, Grenadine und 2 cl Campari einlegen. Nach etwa zwei Stunden kurz aufkochen, die Rhabarberscheiben beginnen sich sehr schnell aufzulösen. Vom Herd nehmen, Tortenguss in 4 cl Campari auflösen und wenn die Rhabarbermaße sich etwas abgekühllt hat und zu gelieren beginnt, unterrühren. Nochmals kurz aufkochen, unter Rühren abkühlen lassen, bis die Masse beginnt, sich einzudicken. Dann auf die Grießschnitten verteilen.

Wenn alles abgekühlt ist, mit einem nassen Messer in die gewünschten Formen schneiden und mit frischer Minze als Deko servieren. Dann habe ich sogar die italienischen Farben.

Angerichtete Rhabarberschnitten

Advertisements