Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Ein später Freitag Nachmittag in einer beschaulichen Kleingartenanlage auf der Kölner Schälsick am Rhein: Männer bewegen sich mit dicken Taschen, Beuteln und allerlei Gerät in die Anlage. Sie haben weitere Besucher dabei. Sie haben ein Ziel: Das Grill- und Cocktail-Event BarBQCGN. Gemeinsam mit den Bloggern von Jenderino, Männerkochrunde, SoupsforNoops haben wir uns unter dem frechen Spruch zusammengetan:

Wir sind das “Bar” in Barbecue – BarBQ eben.

Wir haben mit einigen Gästen ein komplettes Menü auf den Grill gebracht und parallel Getränke zubereitet, die mindestens eine Zutat mit dem Essen gemeinsam haben. Ein bisschen Dokumentation hatten wir schon mit Tweets unter dem Hashtag #BarBQCGN gemacht und auf Storify zusammengefasst:

[„Wir sind die Bar in BarBQ #BarbQCGN auf Twitter“ zusammengefasst bei Storify]

Das war der Plan des Abends. Die Rezepte könnt ihr in den jeweiligen Blogs nachlesen und probieren:

Aperitif: Lillet Culetto und Hugo alkoholfrei
Zwei Lillet CulettoDer Promi-In-Weinlikör Lillet Blanc wird mit demselben Wein serviert, wie er gleich als Weinsud benötigt wird. Mit dem Hugo alkoholfrei kümmern wir uns um unsere alkoholfreien Gäste. Das Gute: Die Minze aus dem Garten hatte an diesem Tag den perfekten Reifegrad. Eine frischere Deko geht nicht.

Würstchen im SudWürstchen in Weinsud mit Gemüse (Viva Culinaria)
Gemüse und Würstchen in einem. Sieden und Grillen. Wenn ich sowieso Aperitifs vorbereite, kann ich den Rest vom Wein auch auf den Grill packen, für eine zurückhaltende Gastgebervorspeise…

Lachsfilet auf Zedernholz mit Schlemmerkruste (Männerkochrunde)
Lachsfilet auf Planke„Ich brauche Wasser.“ Beim Grillen ist das nicht unbedingt der erste Aussage, die man erwartet. Lars von der Männerkochrunde kam mit einer gewässerten Zedernholzplanke. Und die sollte nicht verbrennen, sondern nur Aroma abgeben. Und dann war da noch ein kleiner Gaskocher…

Banana BBQ (rot und blau, als Shot oder Long Drink)
vier GläserAls „Jenderino“ Christian mit seinen Bananen für die Roulade ankam, habe ich mir gleich eine geschnappt und auf den Grill geworfen. Denn die Grillbanane aromatisiert mir den Rum. Den Cocktail habe ich als Zwischen-Drink angepasst: Shot statt Longdrink (einfach das Soda weglassen und einen Ticken mehr Süße) und fürs Auge und die unterschiedlichen Geschmäcker in rot (etwas herber mit einem Schuss Campari) und Blau (etwas weicher und süßer mit Blue Curacao).

Bananenroulade (Jenderino)
BananenrouladenDer einzige Gang, der sich nach dem Cocktail richtete: Ursprünglich sollte eine Grillbanane das Dessert werden und mit dem Banana BBQ Shot korrelieren. Nachdem Christian diese Beilage (eine grenzenlose Untertreibung) mit Parmaschinken und Bacon vorgeschlagen hatte, war das Dessert gestorben. Machen wir Rouladen: Es war eine sehr gute Entscheidung…

Whisky Sour (BBQ Version mit Speckdeko)
SourgläserÜblicherweise mixe ich meinen Sour mit einem guten Bourbon als Basisspirituose. Für den Lachs von Lars auf Zedernholz und den Bacon, den wir benutzt haben, wollte ich Holz- und Raucharomen im Sour haben, ohne dass er kippt. Einen passenden – noch dazu günstigen mixbaren Scotch – habe ich dafür mit dem Loch Lomond Blue Label entdeckt. Baconstreifen habe ich kross gegrillt und als aromagebende Deko mit einem Zitronenspalt an den Rand gehängt. Auf das Eiweiß verzichte ich und träufele einige Tropfen Scotch über den fertig gemixten Drink. So hält unser BarBQ Sour den intensiven Aromen rund um Martins Rinderfilet stand.

Rinderfilet mit Speck und Bärlauchbutter (Soups for Noobs)
RindermedaillonsDas Rinderfilet von Martin kam am Stück und in der Marinade. Dann kam das Messer, dann wurden es Medaillons, dann brauchte es Platz für die Bärlauchbutterfüllung, dann kam der Baconrand – und es fehlte Küchengarn zum Festbinden. Doch was soll’s: Der Rosmarinverschluss hat sich als eine königliche Notlösung erwiesen. Hält, schmeckt und sieht gut aus…

Beilagen in Form von Pizzabrot vom Grill und Salaten kamen von den Gästen. Eine praktische Sache, wir waren gut mit unseren Beiträgen beschäftigt. Und noch ein Tipp: Man kann nie genug Kohle heiß haben!

Wir müssen für eine Fortsetzung ja auch Optimierungspotenzial haben.

Übrigens: Ihr könnt auch den Perspektivwechsel vornehmen und bei den anderen Bloggern den Abend nachlesen:

Lars mit Männerkochrunde

Christian mit Jenderino

Martin mit Feuerglut und Herzblut

Advertisements