Schlagwörter

, ,

Wein und TeeIm Moment läuft wieder die Kochherausforderung von Metro. Es gibt eine Überraschungstüte und dann gilt:

ALLE Zutaten müssen verwendet werden. Weglassen ist verboten. Hinzufügen von Zutaten ist aber natürlich erlaubt.

In meiner Tüte ist unter anderem Earl Grey Tee und ein Wein aus dem Riesling-Weingut Leitz – viel zu schade, ihn groß zu verkochen. Also habe ich mir etwas ganz Sanftes für ihn ausgedacht:

Gelierter Riesling mit leichten Tee-Aromatisierung.

Ich werde das für mein Essen als Saucenersatz nutzen.

Teebeutel in WeißweinFür 250 ml Riesling benötige ich nur eine Portion Tee (Im Fall der Metro Kochherausforderung einen Beutel) und 1,5 Blatt Gelatine (oder wahlweise die adäquate Menge Agar). Zur schonenden Aromatisierung orientiere ich mich an der sogenannten Cold Drip Methode, die man in Deutschland allenfalls vom Kaffee kennt. Dazu träufliche ich den kalten RIesling nach und nach auf den Teebeutel in einem gekühlten Glas und stelle es am Ende für etwa zehn Minuten in den Kühlschrank. Normalerweise dauert das Cold Drip Verfahren länger, nur will ich ja den fruchtbetonten frischen Riesling nicht ausknocken. Dank des Verfahrens verschwindet auch das schwarzteetypische Bittere komplett.

In der Zwischenzeit lege ich die Gelatine mit kaltem Wasser und einem Schuss Wein ein. Nach etwa fünf Minuten drücke ich sie gut aus und erwärme sie mit etwas Wein, bis sie sich aufgelöst hat (Agar verwende ich nach Anleitung für kalte Flüssigkeiten entsprechend). Darin rühre ich mit einem Schneebesen den aromatisierten kalten Wein unter und gieße alles in eine Form ab und stelle es wieder kalt.

Heraus kommt ein wackelpeterartiges Gelee, das sich im Gaumen schnell wieder verflüssigt und eine Geschmacksecplosion aus weichen Zitrus-Noten des Tees und frisch-fruchtigen Aromen des Rieslings, die sich am Gaumen herrlich kombinieren. Man vergisst glatt, dass noch mehr auf dem Teller liegt…

gelierter Weißwein

Advertisements