Schlagwörter

, , , ,

Neulich habe ich mich vom eierfreien Lemon Curd des Herrn Grün zu einem Cocktail inspirieren lassen. Er empfahl, diese typisch englische, zitronige Creme auch mal mit Gin zu verfeinern. Da galoppierten meine Assoziationen natürlich los und ich servierte einen Cocktail, der traditionell mit England verbunden wird, in der Variation namens:

Lemon Curd Martini

Martini mit einer englischen CremeDazu musste erstmal eine Lemon Curd her: Ich habe Herrn Grüns Rezept wie folgt angepasst:

  • 75 ml Zitronensaft von Bio-Zitronen
  • Zusätzlich: 15 ml Gordon’s Gin (47,3 %)
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 1 gehäufter Esslöffel Vanillezucker
  • weglassen: 50 g Butter
  • 50 ml Sahne
  • 15 g Speisestärke (Statt 10 g)
  • Abrieb einer Bio-Zitrone

Ich verfahre wie beschrieben im Rezept, rühre die Stärke jedoch mit dem Gin auf und koche danach alles kurz ein, damit der Gin sich nicht verflüchtigt. Kaltstellen.

Und nun der Drink: Martini ist ein klassischer Dry Cocktail aus Gin und Wermut. „Dry“ heißt nichts anderes, als dass er ausschließlich aus alkoholischen Zutaten besteht. Die Aromen kommen hart und heftig daher – kein Wunder, dass er der Bond-Cocktail Nummer 1 ist. Klassischerweise wird er übrigens gerührt und nicht, wie von James Bond gewünscht, geschüttelt.

  • 7 cl Gordon’s Gin (47,3 %)
  • 2 cl Noilly Prat
  • ein Espressolöffel Lemon Curd
  • eine halbe Zitronenscheibe

Gin und Noilly Prat auf Eis rühren und in ein gekühlte Martinischale geben. Statt der berühmten Olive versenke ich einen Löffel voll Lemon Curd. Zitronenschale dazu und servieren.

Meine Trinkempfehlung, um die verschiedenen Charaktere des Drinks zu erleben:

Martiniglas mit Löffel1. Schluck: Nicht umrühren – man erlebt den typischen Bond-Martini: knallhart wie der Geheimagent seiner Majestät.

2. Schluck: Leicht rühren – interessanterweise schmeckt man jetzt die cremigen Aromen des Lemon Curd, unter dem Wacholder kämpft sich vanillige Sahne hervor.

3. Schluck: Weiter rühren – plötzlich übernimmt Zitrone und Schale das Kommando. Frische Schärfe macht sich breit.

4. Schluck: Vollständig verrühren. Jetzt macht die Creme den Drink zu einem fast sanften Cocktail mit angenehmer Süße. Der Geschmack des Lemon Curd beherrscht jetzt bis zum Ende das Glas.

Advertisements