Schlagwörter

, , , ,

Weihnachtsmenüs sind oft mächtig. Darum habe ich ein Dessert ausgewählt, das frisch und fruchtig daherkommt, aber auch ein gewisses Feuer für die kalten Tage liefert. So bin ich auf Frozen Yogurt mit Beerenpüree und Lemon Curd gekommen.

Beginnen wir mit der fruchtigen Basis, einem Himbeer-Brombeer-Püree als Bett: Die Mischung der beiden Beerensorten macht einen wunderbar säuerlich-herben Fruchtgenuss. Ich habe von beidem noch eigene Ernte im Tiefkühlfach. Im Verhältnis zwei (Himbeeren) zu eins (Brombeeren) koche ich sie mit Zucker auf, Dabei ist auch etwas Gelierzucker, um das Püree leicht zu binden. Ich verwende zusätzlich einen mit Lavendel aromatisierten Rohrohrzucker, bis die gewünschte Süße erreicht ist. Nach einigen Minuten die Masse durch ein feines Sieb passieren. So bleiben die Kerne zurück und ich habe ein schönes Püree. Kaltstellen.

Das Püree bildet den Boden für den Frozen Yogurt. Ich habe auf die eigene Herstellung verzichtet, nachdem ich einige Proben mien fo’Natur bekommen hatte. Regionale und natürliche Zutaten – das klingt nach dem Viva Culinaria Prinzip. Die „Natur“-Variante kommt auf das Beerenbett: Ein wunderbarer Farbkontrast. Dazu setzen einige Klekse des eifreien Lemon Curds mit Gin zitrus-frische Ausrufezeichen. Gemahlener Zimt schiebt sich mit wärmenden Aromen dazwischen. Fertig. Ein frischer, leichter Abschluss eines Weihnachtsmenüs.

 

Dessertteller mit Frozen Yogurt und Beerenpüree

Dessertteller mit Frozen Yogurt und Beerenpüree

Advertisements