Schlagwörter

, , , , , ,

Ein gemeiner, ein irreleitender Titel! Ich habe bei zwei Wichtelaktionen in diesem Dezember mitgemacht: Dem #Winewichteln und dem #Craftspiritswap. Beides eine feine Sache.

Beim #Winewichteln schickst du eine Flasche Wein und erhältst eine andere. Die sehr weit gefasste Zielrichtung passte zum Viva Culinaria Prinzip (auch wenn nach wie vor der Wein eine viel zu geringe Rolle in den Veröffentlichungen spielt):

Winzer. Handwerkliche Winzer. Die ihre Leidenschaft – die Hege und Pflege der Weingärten, den Herbst, die Weinentstehung – mit Passion leben. Diese Winzer & den Austausch zwischen Weinliebhabern möchten wir mit winewichteln fördern und neue Erlebnisse mit diesen ermöglichen. Wenn dir handwerkliche Weine (schliesst alles von biologisch, bio-dynamisch, natural, orange, usw. mit ein) auch am Herzen liegen, dann mach mit.

 

So auch das Prinzip und Zielrichtung beim feinen, fast exklusiven #Craftspiritswap: Nichts aus den üblichen Supermärkten und Selbstgemachtes ging hier auf Reisen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bei beidem habe ich gerne mitgemacht. Auf Reisen habe ich als Wein den mittlerweile ausverkauften unfiltrierten Pix Silvaner vom Kaiserstuhl geschickt und zwei Fläschchen der exklusiven Viva Culinaria Jahrgangsliköre aus Hagebutten.

Und nun zur Verkostung: GESCHENKE!

Eine Flasche LikörUmgekehrt kam aus Wien von der Turbohausfrau ein Orangengewürzlikör. Die betonung liegt auf Gewürz: Ich schmecke Zestenaromen unter einem intensiven Kardamon – der idealer Aromabooster für Wintertage. Nichts für Weicheiergaumen, die nur Industrieplöre kennen.

Der Likör hat mich dann gleich zu einer Manhattan-Variante als Aperitif für ein winterliches Essen inspiriert:

  • 5 cl Crown Royal (Kanadischer Whisky)
  • 1 cl Orangengewürzlikör
  • Dekoriert mit einem Orangenfilet und einer Kardamonkapsel

Auf Eis rühren und in einen Champagnerkelch abgießen. Zu Ehren der Herkunft nennt sich das dann „Vienna“. Prost!

Wichtelei-02359Der Wein kam von Holger Frenzel. Er hat mir vom Familienweingut Quint an der Mosel den 2013er Riesling Spätlese feinherb auf den Weg gebracht. Die klassische Rebsorte von der Mosel kann in dieser Form auch winterlich. Er kommt mit einer kräftige, aber ausgewogenen Säure daher, und kräftige Pfirsicharomen und reife Birne schieben sich nach. Mit der reichaltigen Note verträgt er auch einige weihnachtliche Gewürze. Schön gewählt. Schmeckt alles nach Wichtelfortsetzung.

Advertisements