Schlagwörter

Sonntag, 12. April 2015, ist Schwarzmarktzeit. Das ist ein Treffpunkt für alle die in der Küche selber Hand anlegen. Die Selbermacher unter den Foodies, die ihre überzähligen Vorräte oder Proben von Kochexperimenten eintauschen möchten gegen die Kreationen der anderen Küchenverrückten. Ich bin dieses Mal auch dabei. Das ist mein Angebot:

3K-Müsli

Kiwi_Treber-Müsli-Packungen-1Treber bleibt beim Bierbrauen, wenn die Stärke aus dem Malz gewaschen ist: Pure Ballaststoffe, pures Protein. Für dieses Knuspermüsli wurde Treber vom Wießbrauen – einer traditionellen obergärigen, naturtrüben Kölschen Biersorte, in diesem Fall genau genommen vom denkbräu – mit kanadischem Ahornsirup gebacken. Kernige Haferflocken, Weizenkleie, Leinsaat, Kokos und Mandeln gesellen sich dazu. Für Frucht und Frische sorgen Cranberrys und unbehandelte Kiwis, die pur – ohne Zucker – luftgetrocknet wurden. Es sind Köner Früchtchen. Gewachsen und handgepflückt auf den Kölner Rheinwiesen. Der

The 2014 Hip Sherry

Zwei Flaschen LikörHagebutten der Kölner Rheinauen veredele ich jedes Jahr zu einem immer neuen Jahrgangslikör. 2014 habe ich tauberfränkischen Federweißer meiner Heimat mit Rohrohrzucker naturvergoren und unfiltriert abgefüllt. Der Likör vereint die Frische der Hagebutte, mit herber Säure eines Naturweins und Sherryanklängen. Ich nenne ihn „The 2014 Hip Sherry“. In den Jahren zuvor gab es einmal einen ebenfalls unfiltriert abgefüllten Ansatz auf Vodka‐Basis und einen vergorenen Ansatz, der mit Cachaca und Limetten im Caipirinha‐Stil verfeinert wurde.

Grüner Magenwichtel

Likörfläschchen mit LiebstöckelblattLiebstöckel ist ein volkstümliches Gewürz gegen Verdauungsbeschwerden, die ätherischen Öle der Minze beruhigen und eine isotonische Mischung aus Salzen und Traubenzucker machen es dem Stoffwechsel leichter. Schonend im 60 Grad heißen Wasser ziehen lassen und mit feinem Wodka zu einem ganz besonderen Kräuterbitter angesetzt. Schmeckt nicht, sagen die einen – schmeckt anders, stellen die anderen fest – dafür hilft er der Verdauung, behaupte ich.

Limetten‐Kiwi‐Gelee mit Fruchtstücken

HerbstimGarten-2Drei Tage lang zogen die Kiwis in Zuckerlösung für dieses Gelee, bevor sie mit frischem Limettensaft und natürlichem Geliermittel und gehackten frischen Kiwis aufgekocht wurden. Kiwisirup und Kiwifrucht stammen aus eigenem naturbelassenem Anbau auf den Kölner Rheinauen. Nur zwei Mal im Jahr lege ich Hand an diesen Baum: Im November zur Ernte und kurz danach für den jährlichen Rückschnitt.

Kürbisgewürzsirup

Zwei KürbisseDiesen Sirup habe ich für die Halloween‐Getränkekarte der Kaffeebar Köln 2012
entwickelt. Im Rohrohrzuckersud sind die Aromen von drei verschiedenen Kürbissorten extrahiert und mit Nelken, Apfel, Zimt und Zitrusschalen dezent abgerundet worden. Meine Tipps für Mischgetränke sind Apfel‐Kürbis‐Schorle: Eine frisch‐spritzige Erfrischung mit den Saisonaromen Apfel und Kürbis. Apfelsaft und spritziges Mineralwasser, dazu ein Schuss Kürbissirup. Oder: Halloween Iced Tea: Kräftig rot und fruchtig herb. Und Welten aromatischer als die süßen Eistee‐Bomben aus dem Getränkekarton. Eine Mischung aus Hagebuttentee, Apfelsaft und einem Schuss Kürbissirup auf Eis.

Tauberfränkischer Brombeerlikör

Reife BrombeerenBrombeersträucher sind einige der wenigen Büsche, die sich in den brachliegenden Zeilen inmitten der tauberfränkischen Weinhänge ausbreiten. Da liegt es nahe, die sonnenverwöhnten dunklen Beeren mit Weinbrand anzusetzen und den Likör mit viele Geduld im Keller reifen zu lassen. Das Ergebnis ist ein kräftiger und dennoch süffig‐fruchtiger Brombeerlikör. Ich fülle ihn aus den Lagerflaschen nach Wunsch ab.

Dazu bringe ich noch Spezialitäten aus der Heimat mit: Weintraubengelee von Württemberger Rotweinreben oder Zwetschgenkonfitüre von der Streuobstwiese.

Advertisements