Schlagwörter

, , , ,

Glühweinzeiten. Zeiten für Fusel und schwere Schädel. Kann man haben, muss es aber nicht. Jenseits des Glühweins genieße ich in diesem Jahr zum Schmuddelwetter und der Adventszeit wieder verstärkt Rum. Um genauer zu sein: Spiced Rum.

Meermaid Rum im ProbierglasSpiced Rum ist aromatisierter Zuckerrohrschnaps: Vor einigen Jahren erlebte er sogar einen kleinen Aufschwung, verlor sich leider zu schnell in Billigheimern und Massenprodukten wie Bacardi Oakheart oder Captain Morgan. In den Bars mit etwas mehr Anspruch hat sich lediglich Kraken Black Spiced Rum (47%) als Standard mit seinen Aromen von Ingwer, Zimt und Nelken etabliert. Das Prinzip ist ganz einfach: Ein Rum als Basis wird mit Kräutern, Früchten und Schalen (neumodisch: Botanicals) – im Englischen spricht man von einer Infusion. Das kennt man von den meisten modernen (regionalen) Gins oder den unzähligen Flavored Wodkas.

Meermaid-Rum mit CocktailsInfused Rum aus Berlin: Als Craft Spirit probieren es heute auch in Deutschland immer wieder mal der eine oder andere. Meermaid aus Berlin ist so ein Beispiel aus der letzten Zeit. Ausschließlich mit natürlichen Zutaten aromatisiert ist er ein gelber, leicht trüber Tropfen mit schöner Frische, die jedoch ins Alkoholischs-Scharfe zu kippen droht. Allein schon die Steingutflasche mit Pirat und Meerjungfrau macht in der Bar was her.

frisch abgefüllte RumflaschenSpiced Rum aus Köln: Ich habe in diesem Jahr einen eigenen Spiced Rum angesetzt. Ich nenne ihn Viva Culinaria Agrippina, weil ich ihn unter anderem mit frischen Kölner Äpfeln aus dem Jubiläumsjahr der Kölner Stadtgründerin (2015!) aromatisiert habe. Ein dreijähriger Rum formt die milde Basis. Winterliche Aromen von Zimt, Kardamom, Vanille und Nelke hellen den Blick an dunklen Tagen etwas auf. Alles natürliche, unbehandelte Zutaten, unfiltriert und ungezuckert. Abgeschmeckt mit Overproof Rum – damit er auch wärmt. Die sich bräunenden Äpfel haben dem Rum eine wunderbar goldene Note gegeben. Vier Wochen habe ich ihm zum Absetzen gegeben, so dass ich am Ende fast ohne Trübstoffe abfüllen konnte… Flaschengold!

Interessierte können sich gerne für eine Probe bei mir melden – solange Vorrat reicht.

Und was macht man mit so einem Spiced Rum? Ein liebevoll abgerundete Aromatisierung lässt sich problemlos pur verkosten. Ansonsten funktionieren die meisten Sorten mit Ginger Ale als winterlicher Longdrink (4-5 cl Rum mit 10 cl Ginger Ale auf Eiswürfeln). Auch ein Planters‘ Punch bekommt einen ganz besonderen Dreh.

Abgefüllt und etikettiert: Viva Culinaria Agrippina Kölner Spiced Rum

Advertisements