Schlagwörter

, , ,

Nach einem Jahr Pause haben wir es endlich mal wieder geschafft: Das Guerilla Beer Tasting setzt sich fort. „Bier mit Geschichte(n)“ haben wir uns als Motto gegeben und tatsächlich Spannendes und Persönliches zu den Proben zusammengetragen.

Hier unser Tasting Set:

img_20180305_195414_0601813432511.jpgDevassa Lager: Unser Start aus Brasilien aus dem Gepäck von Hans, der familiäre Bande nach Südamerika hat. Die Dose sieht nicht nur so aus, sondern ist tatsächlich unter Lizenz der Playboy-Eigner. Golden ohne viel Schaum kommt das Lager gefühlt ohne Hopfen daher. Es ist leicht und süffig, malzig-süßlich. Gehört auf Eis – so trinkt man es in Brasilien – und man merkt auch an diesen deutschen März-Tagen: Das Devassa Lager ist genau das richtige für feucht-heiße Strandtage. Urlaubsfeeling. Mittagsbier.

img_20180305_201854_7241333686956.jpgGoldochsen Brauerei Spielbacher Spezial Hell: Das ist nicht nur mein Jugendbier, sondern so voller Anekdoten und geschichten, dass ich bereits vor einigen Wochen darüber geschrieben hatte. Üblicherweise kannst du es nur gegen einen Kasten Leergut erwerben. Und wenn du Politiker bist, solltest du besser gleich das Thema wechseln. Würzig, süffig, feinperlig, das feinste und legendärste Bier von der Hohenloher Ebene. Heute genauso wie vor 100 Jahren. HIer trifft sich Geschichte mit Geschichten.

Riegele img_20180305_203821_002925414197.jpgSimco 3: Fruchtig und süffig irgendwo zwischen Pale Ale und IPA: Mike brachte einen der deutschen „Craftbeer-Klassiker“ in die Runde. Pilsner Malz, Steffi und Münchner Malz sowie Weizenmalz Weizenmalz sorgen für angenehmen Körper und Süße. Doch die stört nicht, das Bier prickelt erfrischend. Simcoe als Aromahopfen kommt kaltgestopft dazu und bringt weitere Frucht und Frische. Die Kombination aus malzigem Körper und Hopfengabe machen es zu einem gelungenen Craftbeer-Vertreter US-amerikanisch Prägung.

img_20180305_211813_1411492156717.jpgEibauer Schwarzbier: Sachsen steht für Schwarzbier. Aus diesem Grund hat Alex das Eibauer Schwarzbier in sein kostreich-Sortiment aufgenommen: Typisch und nicht überall bekannt. In unserem Finale überrascht es uns positiv: Die Farbe kräftig schwarz,  die Röstmalze kommen geschmacklich gut hervor, doch anders als bei vielen dunklen Bieren fehlt die deutliche – oft alles dominierende – Bitternote. Das schmeckt. Ein gelungener Abschluss für das März-Guerilla Beer Tasting.

 

Advertisements