Blind Whisky Tasting No 16 – Der Neujahrsempfang

Schlagwörter

, ,

Für die erste Probe im Jahr 2022 sollte es ein Neujahrsempfang sein: bunt – noch nie hatten wir fünf Nationen bei sechs Proben! Gut gelaunt, Neues und Altes am Start, und gediegen anstoßen. Wir haben es hinbekommen. Hier ist die I22 (oder eben BWT16), die einzigen Verkostungsnotizen, die durch die Teilnehmerinnen und Teilnehmern entstehen.

I22 14. Januar

I22-1. Ostfriesenwhisky

In Ostfriesland rumfassgereifter Bourbon ohne Altersangabe. In der Nase süß, etwas spritig, intensiv, fast schon künstlich wirkende Fruchtaromen. Der Bourbon ist im Geschmack deutlich, aromatisch würzig wie ein Rye, Kokos und Esternoten – Lösungsmittel – weisen auf den Rum, klebrig, gegen Ende etwas herb. Die Schlieren, die sich am Glas zeigen, bestätigen sich durch das viskose Mundgefühl. Süßliches Nachbrennen im Hals. 46 % Vol.

I22-2. Teeling Riesling Cask Grand Cru Edition

Irish Whiskey aus 80 Prozent Grain Whiskey und 20 Prozent Malt Whiskey mit einem 18-monatigen Finish in Grand Cru (Großes Gewächs) Riesling-Fässern von Pfälzer Weingut Reichsrat von Buhl. In der Nase beginnt er mit Schärfe von Eukalyptus und Menthol. Es entwickelt sich ein regelrechter Saunaaufguss mit Tanne, Harz, Rosmarin, Schwarzwaldkräutern. Der Geschmack entwickelt sich vor allem vorne am Gaumen mitd viel Süße, Pfeffer. Das wird voluminös mit Stachelbeere, dem Kinder-Hustenbonbon Emeukal und etwas Ingwer, gelbe Frucht, Marille, leichter Honig. Er bleibt lang im Mund, aber nicht im Rachen, hinten leichter Rauch. 46 % Vol.

I22-3. Millstone 12 years Single Malt Sherry Cask

Dutch Single Malt Whisky im Oloros-Fass gereift. Zunächst stören muffige Noten, überreife Frucht, alte Kartoffelsäcke, Keller, leicht angegorener Trauben bei der Weinlese. Es folgen chinesischer Pflaumenwein, Datteln, Kaffee, Toffee. Mit der Zeit und Luft verschwinden die Muff-Noten. Am Gaumen Karamell mit Kaffee, leichte Säure, bitter, dezent umami, Holzfass, Maggi. 46 % Vol

I22-4. Rozelieures Tourbé Collection

Franzöischer Single Malt Whisky. Da steigt regelrecht eine animalische Wolke in die Nase: Ponyhof, Rauch, Zitrone, reifer Käse. Der Geschmack schließt sich an: Rauch bretthart, auf eine gute Art Batteriesäure, Ammoniak, Ziegenstall. Wie ein Islay ohne Meer – damit ist einer der wenigen rauchigen Franzosen definitiv eine Alternative zur Hebriden-Insel. 46 % Vol

I22-5. Islay Ian MacLeod As we get it

Islay Single Malt ohne Altersangabe, Fassstärke. Das alkoholische Pieksen in der Nase bleibt nur kurz, dann entfaltet sich ein fettes Bukett aus BBQ Sauce, Buttermilch und Vanillepudding: Gäbe es geräucherte Bayrisch Creme, so würde sie duften. Am Gaumen ist der Whisky deutlich direkter mit straightem Rauch, Kaffee, gereiftem Räucherschinken. Er zeigt Süße und Viskosität, fast schon sirupartig. Die verraten nichts von der Fassstärke. Mit Wasser wird er breiter und süßer. Was für ein Unterschied aus dem knallharten Brett wird ein süßer Schleicher. Anders und dennoch schön. 61 Vol %

I22-6. Ardbeg Corryveckan

Islay Single Malt ohne Altersangabe. Salzig und der maritime Muff von Seetang am Strand. Suppenwürfel, Rauch und Orange. Das setzt sich am Gaumen mit Rauch und schwarzer Pfeffer fort. Der Seetang ist wieder dabei, Kaffee, Gewürze und Butter im Abgang. 57,1 Vol %